Wann darf ich dich gehen lassen

Wann darf ich dich gehen lassen
Wann darf ich dich gehen lassen

Wann darf ich dich gehen lassen

Gibt es dafür einen richtigen Zeitpunkt? Diese Frage beschäftigt mich schon lange und immer wieder lerne ich Menschen kennen, die ebenfalls vor genau dieser Frage stehen. Wann ist der richtige Zeitpunkt: “Wann darf ich dich gehen lassen?” Ganz ehrlich, den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht, denn niemand möchte sich von seinem tierischen Freund verabschieden müssen. Auch wenn wir wissen, dass dieser Zeitpunkt früher oder später kommt, so verdrängen wir ihn bis zum Schluss, was nur allzu verständlich ist. Ich persönlich finde es aber auch wichtig, dass wir uns in Zeiten guter Gesundheit unserer Tiere irgendwann mit dem Sterben auseinandersetzen, weil es ein Thema ist, dem wir nicht aus dem Weg gehen können. Ich kann dir nun leider nicht sagen, wann der richtige Zeitpunkt für dich und deinen Gefährten gekommen ist, denn auch wenn ich mit Tieren kommunizieren kann, nehmen unser Wann darf ich mein Tier gehen lassenTiere uns diese Entscheidung in der Regel nicht ab. Vielleicht fragst du dich, weshalb sie das nicht tun, und ich habe dafür nur eine Erklärung. Weil es in all meinen Gesprächen zu diesem Thema immer um unsere eigene Verantwortung und unser persönliches Wachstum geht und ging. Ich glaube allerdings, dass ich nach all den Erfahrungen, die ich in dieser Beziehung habe machen müssen, allmählich ganz gut einschätzen kann, wann für mein Tier der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Nämlich dann, wenn mein Herz JA dazu sagt und ich die Bereitschaft von allen Seiten spüre. Damit meine ich die Bereitschaft von mir, meiner Familie und natürlich der meines Tieres. Möglicherweise denkst du jetzt, wie dein Herz jemals JA dazu sagen kann, denn das kann doch niemals funktionieren. Ich sage ja nicht, dass es einfach ist oder wird, doch ich bin fest davon überzeugt, dass es jedem von uns möglich ist, hier seine eigene Antwort zu finden. Die eigene Bereitschaft, Emotionen anzuerkennen, sie anzunehmen und sein Herz zu öffnen, auch wenn es extrem schmerzt, ist letztlich die Voraussetzung dafür.

Viele von uns aber haben dabei Angst, Angst falsch zu entscheiden und die Angst, diese unendliche Traurigkeit und Verzweiflung zu fühlen. Es wird schmerzhaft, ganz bestimmt sogar, weil der Tod etwas Endgültiges ist und eben nichts, was man rückgängig machen kann. Ich kann das wirklich gut verstehen, weil ich es selbst erlebt habe und das nicht erst ein- oder zweimal. Jedes Mal war es anders und immer wenn ich dachte, ich kenne das nun schon aus verschiedensten Blickwinkeln, durfte ich beim nächsten Mal wieder etwas Neues erfahren. Ich glaube aber auch, das dies wichtig ist, vor allem, wenn man so wie ich den Menschen genau in solchen Situationen helfen möchte. Es gibt verschiedene Hilfestellungen, die man für sich nutzen kann, um so seine ganz eigene Entscheidung treffen zu können. Denn eines sind wir unseren Tieren schuldig, nämlich die Entscheidung tatsächlich bewusst zu treffen und zu spüren, denn wenn unser Herz JA sagt, dann drücken sich die Schuldgefühle, die bei vielen während des Trauerprozesses hochkommen, etwas anders aus. Man macht sich dann keine Gedanken darüber, ob der Tierarzt möglicherweise doch nicht Recht hatte, oder ob man lieber noch die eine und andere Therapie ausprobiert hätte. Man überlässt die Entscheidung nicht Menschen, die das eigene Tier nicht richtig kennen, sondern hört auf sein Gefühl und tut genau das, was man für richtig erachtet. Kein Fremder kann seinem eigenen Weggefährten jemals so nah sein, wie wir selbst, deswegen ist es so wichtig, eine eigene Entscheidung zu treffen.

In meinem Buch Wann darf ich dich gehen lassen erörtere ich genau dieses Thema und du bekommst viel Hilfestellung an die Hand, damit du für dich und dein Tier eine Entscheidung treffen kannst. Eine weitere Möglichkeit ist die systemische Aufstellungsarbeit, die ich unglaublich schätze und die für jeden ganz einfach anzuwenden ist. Und einen von Herzen kommenden Rat möchte ich dir noch mitgeben. Lass dir Zeit, sofern die Möglichkeit dazu besteht. Mir hilft es immer ganz gut, wenn ich langsam, bewusst und tief atme, und wenn du dir dabei vorstellst, dass Angst und Panik über deine Füße hinaus in die Erde abfließen, dann wird es für den Moment gleich viel leichter.

Du hast in jedem Fall mein tiefstes Mitgefühl, solltest du dich gerade in diesem Prozess befinden. Ich weiß, diese Zeit ist nicht einfach, doch du bist nicht alleine. Es geht vielen Menschen genau wie dir, und wenn du glaubst, etwas Hilfe und Unterstützung würden dir dabei helfen, und wenn es nur darum geht, mit jemand Gleichgesinnten darüber sprechen zu können, so melde dich bei mir, ich stehe dir sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Licht & Liebe..

Wann darf ich dich gehen lassen
» TierTalk auf YouTube «

2 Gedanken zu “Wann darf ich dich gehen lassen”

    1. Liebe Silke, ich wünsche deinen Tieren und auch dir ganz viel Gesundheit. Auch, wenn das Thema noch weit entfernt ist, so sollte man schon im Vorfeld informiert sein. Danke für deine Antwort..

Schreibe einen Kommentar

Deine eMail Adresse wird nicht veröffentlicht