Emotionale Diagnosen

Emotionale Diagnosen
Emotionale Diagnosen

Emotionale Diagnosen

Ich sehe mich, auch heute noch, als wäre es gestern gewesen, im Behandlungszimmer einer Tierklinik nahe München sitzen, als die Tierärztin die 30cm lange Nadel aus Safis Bauch zieht. Die Kanüle ist gefüllt mit Blut. Das ist der Moment, in dem mein Herz einen Augenblick aufhört zu schlagen und die stillen Gebete im Inneren des Geistes immer lauter werden. “Bitte lieber Gott, lass es nichts Schlimmes sein!” Für Panik aber ist in diesem Moment keine Zeit, denn man möchte für sein Tier da sein, es beruhigen. Ich weiß noch ganz genau, Hoffnung flammte auf, als die Tierärztin meinte: “Wir wissen nicht, woher die Blutung kommt und müssen Ihren Hund aufschneiden, um zu erkennen, was genau es ist. Nur dann können wir die Blutung stoppen, bzw. die Ursache feststellen.Emotionale Diagnosen Der Gedanke, die Blutung kann gestoppt werden, übernimmt in diesem Augenblick die Oberhand und so lässt du deinen Liebling zurück und bangst, dass alles gut werden wird. In unserem Fall war es leider nicht so, denn der Anruf aus der Klinik war ohne jede Hoffnung, und so mussten wir eine Entscheidung treffen. Aufwachen und voneinander verabschieden können, oder einschlafen für immer!

Ich weiß nicht, möglicherweise hast du diese Situation auch schon erlebt und kennst dieses Gefühl der Ohnmacht. Solche Tage braucht man ganz sicher nicht, und seien wir ehrlich, wir alle hoffen, sie kämen nie. Dennoch ist eines sicher, irgendwann einmal gehen unsere Tiere genau wie wir auf unsere letzte Reise, und nicht immer schließen unsere Mäuse einfach so ihre Augen. Nicht selten wird eine herzzerreißende Entscheidung erwartet, eine Entscheidung, die aufgrund einer Diagnose gefällt werden soll. “Wir können nichts für Ihren Liebling tun. Sie sollten über Euthanasie nachdenken!” Extrem emotionale Diagnosen, die dann meist sogar innerhalb von 5 Minuten getroffen werden sollen. Alleine der Gedanke, das Leben meines Tieres zu beenden und auch noch die Entscheidung dafür treffen zu müssen, ist für die meisten Menschen der blanke Horror. Wie soll man denn wissen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, und gibt es so einen Zeitpunkt überhaupt?

Zurück zu meiner Geschichte. Als der Anruf kam, dass unsere Hündin einen handballgroßen Tumor im Bauch hätte und der Tumor geplatzt sei, war alle Hoffnung zunichte! Ich höre noch die Worte der Ärztin: “Wir können sie gleich einschlafen lassen” NEIN! Das können sie nicht! Wir kommen und wir holen sie!” Das waren meine Worte, die ich ins Telefon rief und ich weiß, dass dies die einzig richtige Entscheidung für uns und für unseren Hund war. Es mag Menschen geben, die das nicht verstehen können, vor allem, weil Safi bereits in Narkose lag, doch es macht einen großen Unterschied, und zwar nicht nur für uns, sondern auch für unseren Hund. Es fühlte sich so falsch an, sie jetzt einfach so gehen zu lassen, da wir eben noch die Möglichkeit hatten, uns voneinander verabschieden zu können. Und ich wusste aus meinen vergangenen Erfahrungen, dass dies sehr wichtig ist. Wir bereuen es nicht, im Gegenteil, diese letzten Stunden waren so wichtig für uns alle und wir würden es zu jeder Zeit wieder so entscheiden. Jeder muss in einer solchen Situation für sich eine Entscheidung treffen und ich finde es wichtig, dass Menschen wissen, dass sie diese Entscheidung ganz alleine treffen müssen und niemand sonst. Im Buch Wann darf ich dich gehen lassen erkläre ich, wie man den richtigen Zeitpunkt für eine solche Entscheidung finden kann, viele Tierfreunde erzählen dabei ihre ganz eigenen Erlebnisse und das macht Mut. Ich habe schon einige Verluste erlebt und bei jedem unserer Tiere mussten wir die Entscheidung über Leben und Tod fällen. Kein einziger unsere Hunde ist von alleine gestorben. Jedes mal mussten wir den Tag und die Stunde wählen. Manchmal hatten wir Zeit und konnten uns “irgendwie” darauf vorbereiten, und einmal war es eben ganz anders. Eines war dennoch jedes mal gleich, nämlich das Gefühl, dass es in diesem Moment der Zeitpunkt gekommen war, auch wenn es immer und ohne Ausnahme extrem herzzerreißend war.

Ich wünsche dir, falls du gerade vor einer solchen Entscheidung stehst, alles erdenklich Gute. Tief in dir weißt du was zu tun ist, und vor allem wann. Vielleicht hast du auch den Mut, bis zum unausweichlichen Ende nichts zu tun, vergiss dabei jedoch nicht das Leid deines Tieres. Denn manchmal müssen wir eine solche Entscheidung für unseren Liebling treffen, auch wenn dies wohl mit die schwersten Entscheidungen sind, die wir in unserem Leben eventuell einmal treffen müssen. Emotionale Diagnosen

Ich wünsche dir viel Kraft, Licht und Liebe…

Emotionale Diagnosen
» TierTalk auf YouTube «

2 Gedanken zu “Emotionale Diagnosen”

  1. Danke für diese Worte. Zu hören, daß man den richtigen Zeitpunkt spürt, tut gut. Es ist für mich unvorstellbar, diese Entscheidung jemals treffen zu müssen. Aber sie wird unausweichlich… Danke für deine Unterstützung❤️❤️

    1. Liebe Silke, ich weiß, dass alleine der Gedanke für uns unvorstellbar ist und ich wünsche dir von Herzen, dass dir diese Entscheidung nie abverlangt wird. Sollte es dennoch so sein, so bin ich mir sicher, dass du das RICHTIGE tun wirst. Liebe Grüße Beate

Schreibe einen Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht