Warum Tränen nichts ändern

Warum Tränen nichts ändern
Warum Tränen nichts ändern

Warum Tränen nichts ändern

Tief traurig macht mich in den Tagen das Bild von einem Hund, der mit einem Prügel auf die Schnauze geschlagen wurde. Zwei Jahre hat die Hündin mit einem zertrümmerten Gesicht gelebt, ganz sicher mit Schmerzen und immer noch genau bei den Menschen, die ihr das angetan haben. Endlich aber ist sie gerettet und ich hoffe sehr, dass ihr geholfen werden kann.

Es sind aber nicht nur die äußerlichen Beeinträchtigungen, sondern auch die Seele selbst, die so sehr verletzt wurde. Körperliche Schmerzen blendet man aus, nimmt sie an, aber der seelische Schmerz der bleibt, und das bei vielen sehr lange. Es macht mein Herz traurig, und das Unverständnis wächst mit jeder Minute mehr, doch ich spüre es tut mir nicht gut, es verändert nichts, und auch wenn Tränen über mein Gesicht laufen und ich voller Mitgefühl bin, kann ich es nicht mehr rückgängig machen. Bilder wie diese gibt es viele, und denke ich nur an die 12 verendeten Pottwale, die in diesen Tagen an unseren Küsten gestrandet sind, dann wird mein Herz gleich wieder schwer. Ist es ihr verschulden, oder liegt dieser Katastrophe auch in diesem Fall wie so oft unser menschliches Fehlverhalten zugrunde? Keine Ahnung, ich weiß es nicht, doch ich weiß, auch hier helfen meine Tränen nicht. Auch die Wut die ich empfinde, und die aus den Tiefen meines Herzen nach oben schleicht, kann nichts, aber auch gar nichts verändern. Und so gehe ich in mich. Ich suche die Zwiesprache mit mir und meiner Seele, suche nach Antworten tief in mir. Ob ich sie wohl finde, frage ich mich noch, bevor ich diese Reise antrete. Ich fühle in mich hinein, in den Schmerz, in die Wut und die Trauer, ich lasse sie zu, und die nicht geweinten Tränen der Tiere fließen über mein Gesicht. Ich weine für sie, und dann nach einer Weile, mir kommt es wie Tage vor, spüre ich inneren Frieden. Ich fühle die Vergebung, die ich mir selbst entgegenbringe, weil ich das Gefühl habe, dass ich nichts verändern kann, aber auch den Menschen gegenüber die solch schreckliche Dinge tun. Ich spüre den Frieden und die tiefe Verbundenheit mit den geschundenen und verletzten Seelen und es erstaunt mich, dort ist immer noch unendliche Liebe. Unglaublich, wenn man bedenkt was ihnen wiederfahren ist, doch sie ist da und dann wird mir klar, auch wenn ich noch so traurig bin, wenn ich noch so viel weine, es hilft nur eines: „Vergebung! Und die daraus entstehende Liebe“. So schicke ich all die Liebe mit der Bitte um Vergebung zu diesen Tieren und ich spüre es wirkt und heilt. Für manche möglicherweise nicht verständlich, auch für mich schwer zu verstehen, doch zu fühlen, tief in mir, ganz fest und stimmig.

Liebe bringt Heilung, das ist mir jetzt klar, und nur Vergebung und Liebe kann Veränderung herbeiführen. Ich werde weiter für diese Tierseelen sprechen, ich werde ihre Tränen, ihren Schmerz sichtbar machen, für all die Menschen die denken: „Tiere sind nichts wert“. Diese Geschöpfe der Liebe sind uns in vielem voraus, denn auch wenn sie noch so sehr gequält wurden, sind sie dennoch bereit wieder zu vertrauen, zu vergeben und ihr Herz für uns Menschen zu öffnen.

In diesem Sinne, vergebt und schickt euch Liebe. Seid Vorbilder und prangert nicht an, damit ist keinem geholfen, auch dem gequälten Wesen nicht.

Warum Tränen nichts ändern
» TierTalk auf YouTube «

18 Gedanken zu “Warum Tränen nichts ändern”

  1. Liebe Beate, du hast völlig Recht, anprangern und Wut helfen hier nicht – aber unsere liebevollen Gedanken ganz sicher! Und alle, die es erübrigen können, können auch Geld schicken! Als ich es gesehen habe, habe ich sofort meine Tageseinnahmen gespendet und bete für Ava. Es grenzt an ein Wunder, dass sie leben will, sich nie aufgegeben hat und nun endlich Hilfe bekommt. Ich wünsche ihr von Herzen ein liebevolles Zuhause, wenn sie ihre OP überstanden hat!

  2. So ähnlich ging es mir auch, liebe Beate. Danke für deine gefühlvollen Worte! Es grenzt an ein Wunder, dass ein solches Tier noch leben möchte und sein Herz öffnet – grenzenloses Vertrauen, dass andere Menschen es besser mit ihm meinen und daher gilt denen, die sich derzit kümmern ein riesiger DANK! Ich habe sofort meine Einnahmen des Tages gespendet und wünsche Ava von Herzen eine liebende Familie, die sie nach der OP zu sich nimmt. Anprangern hilft leider nichts, da hast du Recht, aber die die vor Ort helfen, können wir mit liebevollen Gedanken und auch Geld unterstützen, wenn uns dies möglich ist. Höre nicht auf, für die verletzten Wesen zu sprechen <3

  3. Liebe Beate, Deine Worte zu lesen tut gut, auch ich beschäftige mich seit langem damit und sende Liebe zu den geschundenen Tierseelen. Man möchte so gerne mehr helfen, aber man kann nicht jeden zu sich nach Hause nehmen. Aber wenigstens durch die Lichtvolle Energie die wir senden, helfen wir. Deine Worte tun der Seele gut. Danke dafür < <3 <3 <3 >

  4. Liebe Beate….Danke für deine Worte und ja, du hast so recht <3 In letzter Zeit lese ich so viele Hetzparolen wenn es um Tierquälerei oder andere Schandtaten geht .Aber Hass kann nur erneut Hass hervorbringen und keine positive Veränderung.

Schreibe einen Kommentar

Ihre eMail Adresse wird nicht veröffentlicht